Presse
Home
Vorstand
Presse
Impressum
Partner
Rückblick
Termine
Projekte

Satzung

Letzte Aktualisierung 28.11.2018

Kritik und
Anregungen

Webmaster:
Willi Kern

Bergsträßer Anzeiger
25. August 2018 

„Bensheim hilft“ Verein will Bauern in Südindien finanziell unterstützen

Kerela

Spendenaufruf für Monsun-Opfer

Heftiger Monsunregen hat in Südindien zu schweren Überflutungen geführt. Mindestens 350 Menschen kamen ums Leben. © dpa

Bensheim. Südindien wird aktuell von extrem heftigen Monsunniederschlägen heimgesucht. Betroffen ist vor allem der Bundesstaat Kerala. Um Speicherseen zu entlasten, mussten auch Staudämme geöffnet werden. Durch diese schweren Überschwemmungen und Erdrutsche sind im südindischen Bundesstaat Kerala laut Medienberichten mindestens 350 Menschen ums Leben gekommen und Hunderttausende obdachlos.

Der wegen seiner Traumstrände und malerischen Teeplantagen bei Touristen beliebte Bundesstaat leidet in diesem Jahr unter besonders heftigen Monsun-Regenfällen. Am stärksten betroffen ist der bergige Bezirk Idukki.

Die Karl-Kübel-Stiftung, mit der der Verein „Bensheim hilft“ eng zusammenarbeitet, berichtete der Vorsitzenden Monika Buhse, dass mehrere Projektpartner, speziell in den Bergen Keralas, von dieser Katastrophe betroffen sind. „Wir wollen schnell helfen, damit Kleinbauern ihre Landwirtschaft möglichst schnell wieder aufbauen können“, so Monika Buhse.

„Der indische Staat kann derzeit nur Nothilfe leisten. Unser Verein möchte finanziell den Wiederaufbau der kleinbäuerlichen Landwirtschaft unterstützen. Hierfür haben wir vorerst 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Allerdings würden wir diese Summe gerne erhöhen, was wir aber aus unseren Reserven leider nicht leisten können.“

Aus diesem Grund bittet „Bensheim hilft“ um Spenden der Bevölkerung und von ansässigen Firmen, Schulen und Kindergärten oder anderen Institutionen. „Helfen sie uns, damit wir helfen können“, so der Appell von Monika Buhse.

Soldaten halfen bei den Rettungsarbeiten. An der Malabar-Küste mussten auch 54 Touristen in Sicherheit gebracht werden. Die US-Botschaft in Indien rät von Reisen in die betroffenen Regionen ab. Nach offiziellen Angaben besuchten 2017 mehr als eine Million ausländische Touristen Kerala. Jedes Jahr richten in Südasien Regen und Winde in der Monsunzeit von Juni bis September mit Überschwemmungen und Erdrutschen große Schäden an.

Weitere Infos zum Verein unter www.Bensheim-hilft.de  
Spendenkonto: DE55 5095 0068 0003 3333 33
*******************************************************************************************
Bergsträßer Anzeiger 23. Februar 2018

„Bensheim hilft“ Verein zog bei Jahreshauptversammlung Bilanz / Einstimmiges Votum für Erhöhung der Mitgliederbeiträge

Über eine halbe Million Euro in 14 Jahren

Ein Euro im Monat ist wirklich nicht viel Geld, kann aber dennoch Erstaunliches bewirken, wenn viele engagierte Menschen bereit sind, diesen Euro für einen sinnvollen Zweck zur Verfügung zu stellen. Am Beispiel des Vereins „Bensheim hilft“ wurden auf diese Weise in den 14 Jahren des Vereinsbestehens über eine halbe Million Euro generiert, mit denen unzähligen Menschen geholfen wurde, die aufgrund von Naturkatastrophen alles verloren haben.
Auslöser dieser Vereinsinitiative war der verheerende Tsunami an Weihnachten 2004 in Südostasien, aufgrund dessen sich in Bensheim engagierte Bürger zusammengefunden haben und seitdem mit gezielter Projektarbeit in Katastrophengebieten bei der medizinischen Versorgung, der Versorgung mit Nahrungsmitteln und der Wiederaufbauhilfe die in Not geratenen Menschen unterstützen.
 

Viele kleine Schritte
Möglich macht diese gezielte Hilfe die Zusammenarbeit mit den in Bensheim ansässigen Hilfsorganisationen Karl-Kübel-Stiftung (KKS) und Christoffel-Blindenmission (CBM), die vor Ort tätig sind und gewährleisten, dass die finanzielle Unterstützung des Vereins auch dort eingesetzt wird, wo sie gebraucht wird.
Mit den Mitgliedsbeiträgen des Vereins allein ist die bisher zur Verfügung gestellte Unterstützung in Höhe von insgesamt 581.087,20 Euro natürlich nicht aufzubringen. Dazu wäre der Mitgliedsbeitrag bei aktuell 126 Mitgliedern wirklich zu gering. Aber hier kommt das zum Tragen, was sich schon bei vielen anderen Hilfsprojekten bewährt hat und sich in einem afrikanischen Sprichwort widerspiegelt: „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern.“

Die Mitglieder von „Bensheim hilft“ tun ihre Schritte mit verschiedenen Aktionen in Bensheim, an die Vereinsvorsitzende Monika Buhse bei der aktuellen Jahreshauptversammlung in ihrem Bericht gern erinnerte. In den Räumen der KKS nannte sie den Frühlingssonntag am Bürgerwehrbrunnen mit dem Verkauf von hausgemachten Kuchen, bei dem 1.000 Euro eingenommen wurden. In diesem Jahr wird der Verein am 6. Mai wieder mit dabei sein.

7.500 Euro Umsatz
Auch über die komplette Zeit des Weihnachtsmarktes war man in Einsatz und verkaufte in der Bude vor dem Kaufhaus Ganz unter anderem hausgemachte Plätzchen und Marmelade sowie den von Bensheimer Bäckereine gestifteten Riesenstollen. Am Ende wurde so ein Umsatz von 7.500 Euro erwirtschaftet. Auch 2018 steht der Weihnachtsmarkt vom 27. 11. bis 20. 12. Wieder im Veranstaltungskalender des Vereins. Ebenso tragen das alljährliche Adventskonzert der Philharmonie Merck in Sankt Georg sowie Einzelspenden zur Einnahmenseite bei, so dass „Bensheim hilft“ im vergangenen Jahr für Projekte der KKS und der CBM insgesamt 26.250 Euro zur Verfügung stellen konnte. „Je mehr Mitglieder, umso mehr können wir machen“, wies Kassenwart Hans-Joachim Otto aber auch auf die Grenzen des Machbaren für den Verein hin. Auch sei das Spendenaufkommen immer abhängig von aktuellen Ereignissen und deren Präsenz in der Öffentlichkeit.

Eine Maßnahme, die Einnahmensituation zu verbessern, wurde bei der Jahreshauptversammlung von den Mitgliedern einstimmig beschlossen: Der seit der Gründung unveränderte Mitgliedsbeitrag von 12 Euro im Jahr wurde auf 24 Euro erhöht. Auch wenn eine Verdoppelung des Beitrages zunächst sehr hoch erscheint, so waren die Mitglieder doch einstimmig der Auffassung, dass auch zwei Euro im Monat ein kleiner Beitrag für wirkungsvolle Hilfe sind.

Hilfe nach Überschwemmungen
Über die einzelnen Projekte, die im vergangenen Jahr durch den Verein unterstützt wurden, informierte Ralf Tepel vom Vorstand der KKS. Ein CBM-Projekt kümmerte sich in Ost-Kuba in den von einem Hurrikan betroffenen Gemeinden und die Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung. Dazu wurden 80 Wasserfilter geliefert, deren Transportkosten von „Bensheim hilft“ übernommen wurden.
Nach dem Monsunregen in Mai 2017 in Sri Lanka, der Erdrutsche und Überschwemmungen zur Folge hatte, wurden die Hilfsmaßnahmen der CBM für Kinder mit und ohne Behinderungen unterstützt und Bekleindung, Schulbücher, Rollstühle und mehr zur Verfügung getellt. Nach dem Erdbeben in Nepal in Jahr 2015 ist die KKS nach wie vor mit dem Aufbau einer nachhaltigen Landwirtschaft für rund 600 Menschen aktiv. Hier wurde der Aufbau von zwei Schulen vom Verein unterstützt. Jetzt geht es insbesondere um die wirtschaftlichen Aufbau.
Mit 5.000 Euro half der Verein der KKS bei Sofortmaßnahmen für Flutopfer in Nordindien. Von den Überschwemmungen im August 2017 war vor allem der Bundesstaat Bihar betroffen, wobei es hier zunächst um die medizinische Versorgung und die Bereitstellung von Nahrungsmitteln ging. Aktuell kümmert sich die Stiftung um die Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung, wobei es darum geht, erhöhte Pumpstellen einzurichten, um bei künftigen Hochwasserereignissen eine Verunreinigung zu vermeiden. Seit 1966 ist die KKS in Indien tätig.
Bis auf die Kassenprüfer standen in diesem Jahr keine Wahlen bei „Bensheim hilft“ an, der Vorstand wurde erwartungsgemäß einstimmig entlastet. Für den Magistrat der Stadt Bensheim dankte Stadtrat Wilhelm Rothermel für das Engagement und die Leistung des Vereins.
*******************************************************************************************
Bergsträßer Anzeiger 01. Dezember 2017

Sonderaktion auf dem Weihnachtsmarkt am Samstag (2.)

Riesen-Weihnachtsstollen-Verkauf

Für den Verein „Bensheim hilft“ haben sich in diesem Jahr leider nur drei traditionelle Bensheimer Bäckereien dazu bereit erklärt, einige Stollen zu spenden, die zu einem riesigen Stollen zusammengesetzt werden. Als Koordinator dieser Backaktion, die in diesem Jahr bereits zum siebten Mal stattfindet, konnte wieder Michael Lauer gewonnen werden. Außerdem erklärte sich unser Bürgermeister Rolf Richter dazu bereit, bei der Verkaufsaktion tatkräftige Unterstützung zu leisten.

Riesenstollen
Der Verkauf dieses Riesenstollens – natürlich fachmännisch in haushaltsübliche Stücke zerlegt - findet am kommenden Samstag (2.) ab 11 Uhr an der Längsseite des Kaufhauses Ganz (zwischen Kaufhaus und Lauter) in der Bensheimer Fußgängerzone statt. Der Verein „Bensheim hilft“ dankt den Sponsoren-Bäckereien Glaubach, Jost und Rauen, sowie der Großbäckerei HUG für ihre Unterstützung sowie allen Helfern und allen Käufern, die ein größeres oder kleineres Stück Stollen mit nach Hause nehmen.

Weihnachtsmarktstand
„Bensheim hilft“ ist während des ganzen Weihnachtsmarktes mit einem Stand vor dem Kaufhaus Ganz vertreten. Hier findet man hausgemachte Plätzchen und Marmeladen, selbst angesetzten Likör, Sirup und Essig sowie zum sofortigen Genuss heißen Äpplerretto (Apfelwein mit Amaretto) und deftiges Schmalzbrot sowie einen leckeren Kindertraum. Schauen Sie einfach mal vorbei.

Barockes Adventskonzert
Als weitere Aktion hat „Bensheim hilft“ für den 13. Dezember ein Barockes Adventskonzert der Deutschen Philharmonie Merck in der Kirche Sankt Georg geplant. Karten können bei den bekannten Vorverkaufsstellen und auch am Weihnachtsstand von „Bensheim hilft“ zum Preis von 14 Euro erworben werden.

Aktuelle Katastrophenhilfe
Mit dem Gesamterlös all dieser Aktivitäten will „Bensheim hilft“ weitere Projekte der Karl-Kübel-Stiftung (KKS) sowie der Christoffel-Blindenmission (CBM) fördern.
Die schweren Erdbeben und Hurrikans haben dieses Jahr erneut die ärmsten Länder Südasiens schwer getroffen. CBM bat unseren Verein zum Beispiel um Unterstützung einer Hilfsmaßnahme in Sri Lanka für Kinder (mit und ohne Behinderungen) für Schulen und Vorschulen (Tische und Stühle) sowie Schuhe, Schulbücher, Rollstühle, Gehhilfen und sonstige Mobilitätshilfen. Hier konnten wir mit einem Betrag von 9.000 Euro helfenFür den Transport von 80 Trinkwasser-Filtergeräten „Paul“ nach Kuba (je Wasserfilter werden langfristig 120 Personen in den dünn besiedelten Regionen versorgt) wurden durch Bensheim hilft 12.250 Euro bereitgestellt. Die Beschaffung der Geräte und die Unterweisung an den Geräten ist ein Gemeinschaftsprojekt der CBM und dem Hilfswerk Deutscher Lions. „Uns ist es wichtig, nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe den Menschen wieder eine Perspektive zu geben“, so die Botschaft des Vereins. Leider sind die Rücklagen zurzeit ziemlich aufgebraucht, sodass - neben Spenden – die Einnahmen am Stand auf dem Bensheimer Weihnachtsmarkt sehr wichtig sind, um auch weiterhin helfen zu können. Um auch weiterhin die laufenden sowie neue Projekte unterstützen zu können, bittet „Bensheim hilft“, die oben genannten Aktivitäten zu besuchen und großzügig zu spenden. Der Verein garantiert dafür, dass jeder Euro den Katastrophenopfern zugutekommt.

Spendenkonto: Sparkasse Bensheim IBAN: DE55 5095 0068 0003 3333 33
Infos zu den bisher unterstützten Projekten finden Sie auf der Homepage unter
www.bensheim-hilft.de
*******************************************************************************************

Bergsträßer Anzeiger 09. September 2017

Bensheim hilft bittet um Spenden

Mehr als 1.500 Tote bei Überschwemmungen in Südasien

Bei Überschwemmungen in Südasien sind in der diesjährigen Monsunzeit bereits mehr als 1.500 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Indien starben seit Juni mehr als 1.300 Menschen. In Nepal und Bangladesch waren es nach Angaben der Behörden und des Roten Kreuzes jeweils etwas mehr als 140 Tote – die überwiegende Mehrheit davon seit der zweiten Augustwoche, als es tagelang heftig regnete. Je ein Drittel der Fläche Nepals und Bangladeschs stand zwischenzeitlich unter Wasser.

Der nordöstliche Bundesstaat Bihar ist der am stärksten betroffene Teil Indiens. Dort starben nach offiziellen Zahlen bislang mehr als 500 Menschen. Auch Westindien erlebte zuletzt Unwetter: Die Metropole Mumbai war Ende August wegen Hochwassers praktisch lahmgelegt.

Mittlerweile sanken die Pegelstände zwar, damit stieg allerdings die Sorge vor dem Ausbruch gefährlicher Krankheiten. Zehntausende Familien stehen inzwischen vor dem Nichts. Die Fluten haben ihnen alles genommen. „Gerne wollen wir den Menschen vor Ort in dieser schweren Situation mit ersten Hilfsmaßnahmen zur Seite stehen und ein Projekt der Karl-Kübel-Stiftung finanziell unterstützen“, so die Aussage von Monika Buhse, Vorsitzende des Vereins Bensheim hilft.

Priorität bei der Hilfe haben zunächst die medizinische Versorgung und die Nahrungsmittelversorgung sowie die Bereitstellung von sauberem Trinkwasser, um den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern. Die aktuellen Hilfeleistungen umfassen die medizinische Grundversorgung sowie die Verteilung von Hilfsgütern, wie Nahrungsmittel und Kochgeschirr, Kerzen und Solarlampen einschließlich Ladegerät. Und es werden Wasserreinigungstabletten und Wasserkanister verteilt. So sollen die Menschen vor dem Ausbruch von Durchfall- und anderen Erkrankungen geschützt werden.

Als Soforthilfe hat Bensheim hilft 5.000 Euro zur Verfügung gestellt. „Leider sind unsere Konten zurzeit nicht mehr gefüllt, um eine größere Summe anzubieten“, so Monika Buhse. Eine besondere Einnahmequelle steht erst wieder beim Weihnachtsmarkt bevor, wenn selbst gebackene Plätzchen sowie hausgemachte Marmeladen und Gelee verkauft werden. Deshalb bittet Bensheim hilft um Spenden aus der hiesigen Bevölkerung, damit auch künftig die Möglichkeit besteht, bei Katastrophen umgehend zu helfen.

Spendenkonto Bensheim hilft e.V. IBAN: DE55 5095 0068 0003 3333 33

Nepal5

Bergsträßer Anzeiger 03.08.2017

Bensheim hilft: Weitere Unterstützung für Projekte der CBM

9.000 Euro Nothilfe für Sri Lanka

Es war eine der größten Flutkatastrophen in Sri Lanka seit dem verheerenden Tsunami 2004: Nach massiven Regenfällen Ende Mai dieses Jahres kam es im Süden des Inselstaates zu Erdrutschen und Überschwemmungen. Mehr als 200 Menschen starben, Hunderttausende wurden obdachlos, verloren ihr gesamtes Hab und Gut und können ihre Felder nicht mehr bewirtschaften. Um diesen Menschen beizustehen, unterstützt der Verein "Bensheim hilft" die Nothilfe-Maßnahmen der Christoffel-Blindenmission (CBM) in der betroffenen Region mit    9.000 Euro.

Hilfe beim Wiederaufbau
Bei ihren Projekten nach Naturkatastrophen ist es der CBM besonders wichtig, den Menschen beim Wiederaufbau zu helfen und ihnen so neue Lebensperspektiven zu bieten. Im Mittelpunkt der Maßnahmen stehen die Schwächsten der Gesellschaft, vor allem Menschen mit Behinderungen.
Nach den Überschwemmungen in Sri Lanka hilft die CBM gemeinsam mit einem lokalen Partner bei der Säuberung von Trinkwasserbrunnen, mit Medikamenten, Rollstühlen und Krücken sowie mit neuem Schulmaterial, damit die Kinder wieder am Unterricht teilnehmen können.
"Durch die Unterstützung des Vereins 'Bensheim hilft' können wir jetzt alle Maßnahmen wie geplant durchführen", freut sich CBM-Geschäftsführer Dr. Rainer Brockhaus. "Wir bedanken uns auch im Namen der Menschen vor Ort bei allen engagierten Bensheimern sehr herzlich für ihre Spenden."
Seit seiner Gründung im Januar 2005 unterstützt "Bensheim hilft" regelmäßig die Arbeit der CBM. Damals stellte der Verein der CBM dringend benötigte Mittel für die Tsunami-Nothilfe ebenfalls in Sri Lanka zur Verfügung. Es folgten Spenden für zahlreiche weitere Projekte nach Naturkatstrophen, zuletzt dem Hurrikan auf Haiti und dem Erdbeben in Ecuador im Jahr 2016 sowie dem Erdbeben in Nepal 2015.

Kaum mediale Aufmerksamkeit
Insgesamt hat der Bensheimer Verein die Arbeit der CBM bereits mit rund 300 000 Euro gefördert. Die Vorsitzende von "Bensheim hilft", Monika Buhse, betont: "Auch wenn wie jetzt die mediale Aufmerksamkeit für diese Katastrophe fehlt, ist es uns wichtig, uns für die Menschen in Not einzusetzen. Deswegen freuen wir uns auch in Zukunft über Spenden für unsere Projekte."
Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern.
Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 628 Projekte in 59 Ländern.

*******************************************************************************************
Bergsträßer Anzeiger Montag, 03.04.2017

Bilanz "Bensheim hilft" bestätigt Führungsteam im Amt / Projekte in Nepal, Ecuador und Kuba

In zwölf Jahren mehr als eine halbe Million gesammelt

Der Verein "Bensheim hilft" setzt auch zukünftig auf ein eingespieltes Vorstandsteam. Bei der Jahreshauptversammlung, die am Donnerstag im Kolpinghaus stattfand, wurde die komplette Führungsmannschaft einstimmig im Amt bestätigt.

Vorsitzende bleibt Monika Buhse

Monika Buhse bleibt Vorsitzende, Stellvertreterinnen sind weiterhin Dr. Doris von Werner und Henriette Volk, die Kasse wird wie bisher von Dr. Hans-Joachim Otto verantwortet, die Schriftführung obliegt weiter Rudolf Hafenrichter.

Monika Buhse zeichnete in ihrem Rückblick die Aktivitäten des Vereins im Jahre 2016 nach. Mit Verkaufsständen am Blütensonntag, der personalintensiven Dauerpräsenz beim Weihnachtsmarkt - die Mitglieder mussten dabei 90 Standschichten schieben - sowie dem Adventskonzert der Philharmonie Merck in der Kirche Sankt Georg generierte der Verein einen Großteil seiner Einnahmen.

Großspende im Jahr 2016

Schatzmeister Hans-Joachim Otto sprach in seinem Bericht von einem finanziell sehr erfolgreichen Jahr. Zu den Einkünften aus den Vereins-Aktivitäten kam eine Großspende, so dass "Bensheim hilft" in 2016 nach Abzug der Ausgaben für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb rund 27 500 Euro erwirtschaftete.

Ergänzt durch einen Betrag aus dem Vereinsvermögen wurden den bewährten Kooperationspartnern Karl-Kübel-Stiftung (KKS) und Christoffel-Blindenmission (CBM) insgesamt über 32 000 Euro für Projekte in Ecuador, Nepal und Kuba zur Verfügung gestellt.

Die Mittel wurden zum einen für Sofortmaßnahmen nach dem Erdbeben in Ecuador (April 2016) und auf Kuba nach dem Hurrikan Matthew (Oktober 2016) eingesetzt. Zum anderen flossen weiterhin Gelder in die seit dem Erdbeben 2015 laufenden Projekte in Nepal.

Insgesamt hat der Verein, der aktuell 124 Mitglieder zählt, seit seiner Gründung vor zwölf Jahren mit knapp 555 000 Euro verschiedene Hilfsprojekte unterstützt.

Im Vorjahr beteiligte sich "Bensheim hilft" in Zusammenarbeit mit der CBM und dem Hilfswerk der Deutschen Lions an der Finanzierung von 80 sogenannten Paul-Wasserfiltern, die die Trinkwasserversorgung von circa 9000 Menschen im Osten Kubas sicherstellen. Die Bensheimer Helfer übernahmen die Kosten für den Transport der Gerätschaften, gut 12 000 Euro, von Frankfurt nach Kuba.
*****************************************************************************************